Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Eigentor leitet Niederlage ein

am .

von Marinus Obermaier

SVW rutscht nach 0:3-Niederlage auf Relegationsrang ab

Es sollte wieder nichts sein mit einem Dreier: Der SV Westerndorf hat nach der Heimniederlage gegen den TSV Teisendorf auch das folgende auswärts in Inzell verloren. Am Ende musste die Franz-Pritzl-Elf eine klare 0:3-Niederlage hinnehmen. Durch die zwei sieglosen Spiele fällt der SVW auf den zwölften Platz, den ersten Relegationsrang, zurück.

Schon von Anfang an waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Mehrere gute Möglichkeiten auf den Führungstreffer blieben allerdings ungenutzt. Auf der anderen Seite wurde Sebastian Schwabl im Inzeller Kasten  nur selten ernsthaft geprüft. Trotzdem benötigte der SC Inzell nach 37 Minuten tatkräftige Unterstützung der SVW-Defensive, um letztlich verdient in Führung zu gehen: Torwart Simon Rott machte dabei keine gute Figur, faustete den Ball nach einer Ecke genau an einen Mitspieler, von dem der Ball in die Maschen sprang – offiziell wurde das Tor Christian Lang gegeben. Die beste Chance der Gäste hatte dann Mathias Katozka nur wenige Minuten später, sein Kopfball strich aber knapp am langen Pfosten vorbei. Bezeichnend für das Spiel des SVW: Trainer Pritzl wechselte noch vor der Pause doppelt.

Auch in der zweiten Hälfte war kein richtiges Aufbäumen der Rot-Weißen zu erkennen. Auch eine lautstarke Halbzeitansprache von Trainer Pritzl half dabei kaum etwas. Dennoch hat Dominik Schlosser nach einem Eckball die Chance auf den Ausgleich gehabt, sein Schuss wurde aber auf der Linie geklärt. Dagegen hätte der SC dann nach knapp 60 Minuten alles klar machen können, doch Rott machte seinen Fehler vom Gegentor wieder gut und blieb im 1gg1 gegen Fabian Zeidler der Sieger. Die Entscheidung fiel dann erst kurz vor Schluss: Toni Maier vollendete in der 83. Minute nach Vorarbeit von Lang zum 2:0. Das sollte aber noch nicht das Ende sein: Nur drei Minuten später machte Maxi Anner mit dem 3:0 endgültig den Deckel drauf – die Vorlage kam erneut von Christian Lang.

Aufstellung: Rott, Rohner, Belger, Karavil, Michael Jackl, Zubkov, Katozka, Tizian Stix, Marinus Jackl, Wieland, Drath – Danzer, Schlosser, Raffeiner, Kollmer, Laanemaa.

Zuschauer: 60.

Tore: 1:0 Lang (37.), 2:0 Maier (83.), 3:0 Anner (86.).

Stimmen zum Spiel:

Franz Pritzl, Trainer SVW: Wir sind gut in das Spiel reingekommen. Dann haben wir in der Abwehr zwei Fehler gemacht und von da an waren wir total verunsichert. In der Pause bin ich lauter geworden und habe sie an der Ehre gepackt, aber es war nur ein kurzes Aufbäumen in der zweiten Halbzeit. Insgesamt war es ein sehr schwaches Spiel von der kompletten Mannschaft. Es gab 2-3 Ausnahmen, die sich gewehrt haben, aber der Rest war sehr enttäuschend. Gegen Surheim sind wir jetzt unter Druck. Die Leistung in Inzell war einfach beschämend. Man sollte sich schämen, wenn man das Trikot des SV Westerndorf trägt und dann so eine Leistung bringt, das ist mit nichts zu entschuldigen. Wer es jetzt nicht kapiert hat, der ist Fehl am Platz.

Niederlage bei Kartenfestival

am .

von Marinus Obermaier

Westerndorf verliert mit 1:3 gegen den TSV Teisendorf

Der SV Westerndorf hat zum zweiten Mal in dieser Kreisliga-Saison zuhause verloren. Gegen den TSV Teisendorf, der durch den Sieg die Tabellenspitze erobert hat, verlor die Mannschaft von Trainer Franz Pritzl mit 1:3.

Geprägt war die Partie von viel Härte. Insgesamt zehn gelbe Karten und eine Zeitstrafe gegen TSV-Spieler Tobias Janietz hat Schiedsrichter Damian Gruber in den 90 Minuten verteilt. Es grenzte an ein Wunder, dass am Ende noch 22 Spieler auf dem Feld standen.

Fußball gespielt wurde aber auch und der SVW hat sich fast schon selbst geschlagen. Nach nur neun Minuten verlor Torsten Voß am eigenen Strafraum den Ball, der TSV legte einmal quer und Lukas Pöllner erzielte die frühe Führung für die Gäste. Nach 25 Minuten hätte Sten Laanemaa alles wieder auf Null stellen können, doch der junge Stürmer verfehlte aus wenigen Metern das leere Tor. Fast im Gegenzug wäre beinahe das 0:2 gefallen, doch SVW-Torwart Simon Rott parierte stark. Dann passierte in den Strafräumen lange Zeit nicht. Erst als Franz Pritzl in der Halbzeit dreifach wechselte, wurden die Gastgeber wieder aktiver. Nach 55 Minuten wurde dann Janietz für zehn Minuten vom Platz gestellt. In der Folge war der SVW zwar spielbestimmend, kam aber auch in Überzahl kaum zu Torchancen. Dennoch fiel nach 66 Minuten der Ausgleich: Marinus Jackl köpfte den Ball nach einem langen Freistoß über die Linie. Lange hielt der Ausgleich aber nicht: Nach 73 Minuten verlor Ender Karavil im Mittelfeld den Ball, Thomas Leitmann wurde steil geschickt und blieb vor Rott eiskalt. Auch danach war die Pritzl-Elf besser, das Tor erzielte aber wieder der TSV: Daniel Stippel war nach 86 Minuten auf und davon und erhöhte zum 3:1-Endstand.

Aufstellung: Rott, Rohner, Karavil, Michael Jackl, Danzer, Zubkov, Marinus Jackl, Voß, Drath, Kollmer, Laanemaa – Belger, Katozka, Martinus, Raffeiner, Plenk, Wieland, Tizian Stix, Hannappel.

Zuschauer: 90.

Tore: 0:1 Pöllner (9.), 1:1 Marinus Jackl (66.), 1:2 Leitmann (73.), 1:3 Stippel (86.)

Stimmen zum Spiel:

Franz Pritzl, Trainer SVW: In der ersten Halbzeit waren wir nicht bei der Sache. Von der Körpersprache her waren wir nicht präsent. Sie haben die Fehler gnadenlos bestraft und wir haben die Dinger halt nicht gemacht. Bitter war nur, dass wir mit dem 1:1 zurückgekommen sind und dann wieder so einen Fehler gemacht haben, der zum 2:1 geführt hat. Dann war das Spiel natürlich gegessen. Uns fehlen momentan die Offensiv-Qualitäten. Wir haben im Sommer Stürmer verloren, die wir einfach nicht ersetzen konnten.  

Franz Schwangler, Trainer TSV: Wir wussten, dass es über den Kampf gehen wird und den haben wir angenommen. Westerndorf kann aber schon auch gut Fußball spielen, das hat man heute gesehen. Die Einstellung hat bei uns gestimmt. Wir haben auch in Unterzahl kompakt verteidigt und kaum etwas zugelassen. Vorne haben wir unsere Chancen auch genutzt.

Kollmer rettet späten Punkt

am .

von Marinus Obermaier

Westerndorf bleibt zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage

Der SV Westerndorf ist der Fußball-Kreisliga zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage geblieben. Beim 1:1-Unentschieden gegen den TSV Bad Reichenhall am vierten Spieltag  rettete Maximilian Kollmer erst in der Nachspielzeit einen Punkt. Die Mannschaft von Trainer Franz Pritzl schiebt sich somit auf den achten Tabellenplatz vor.

Der SVW war dabei in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, die größeren Chancen hatten aber die Gastgeber. Auf der einen Seite verpasste Michael Jackl per Kopf die SVW-Führung, auf der anderen Seite hatte die Pritzl-Elf einmal Glück, dass der Ball, nach einem Ballverlust im Spielaufbau, im eigenen Fünf-Meter-Raum versprang und Bad Reichenhall so nicht in Führung gehen konnte.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Spielgeschehen, weil die Heimelf präsenter aus der Kabine kam. Die Führung nach 64 Minuten war dann die logische Folge: Nach einem Fehlpass von Torsten Voß konterten die Gastgeber über außen und Fabio Lehmann brauchte nach einer Flanke nur noch den Fuß hinhalten. Pritzl reagierte daraufhin und ging mit fünf Offensivkräften volles Risiko ein – mit Erfolg! Zunächst vergab Kollmer noch zwei aussichtsreiche Chancen, machte seine Fehlschüsse dann aber wieder gut: Nach einem Eckball landete der Ball beim spielenden Abteilungsleiter, der aus acht Metern abzog und die Kugel so mit der letzten Chance des Spiels zum verdienten Ausgleich im Tor versenkte.

Aufstellung: Rott, Rohner, Karavil, Michael Jackl, Danzer, Zubkov,       Marinus Jackl, Voß, Drath, Kollmer, Laanemaa – Belger, Plenk, Wieland, Größwang.

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Lehmann (64.), 1:1 Kollmer (90.+3.).

Stimmen zum Spiel:

Franz Pritzl, Trainer SVW: Kämpferisch war es okay, aber spielerisch ist noch viel Luft nach oben. Durch den Ausfall von Yannick Albrich waren wir etwas unsortiert. Der Gegentreffer nach einem Ballverlust war leider absolut vermeidbar. Danach spielten wir offensiver und hatten Glück, dass Bad Reichenhall die Konterchancen nicht nutzte. Mit der gezeigten Leistung wird es schwer, im Heimspiel gegen Teisendorf zu punkten, da müssen wir schon eine ganz andere Leistung abliefern, um was zu holen.