Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Simon Rott und Torben Gartzen als Matchwinner

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Ostermünchen – SV Westerndorf 0:1 (0:0)

Ein genialer Schuss aus 40m Entfernung seitwärts angenommen und dann gezielt, aber natürlich mit Glück über den zu weit vorne stehenden Ostermünchener Torwart Johannes Schenk drüber ins Netz geschossen. Dieses Tor besiegelt den Sieg in einem wieder einmal sehenswerten Spiel des SV Westerndorf gegen einen ebenbürtigen Gegner. Schon das dritte Spitzenspiel mit Spitzenfußball in Folge für die Fans des SVW. Und diesmal wieder mit einem Sieg, der die Spitzenposition in der Kreisliga 1 sichert.

Beide Mannschaften begannen sehr konzentriert, nicht ruhig, aber auch nicht hektisch. Ostermünchen war noch etwas abwartender, sodass der SVW leichte Vorteile herausspielen konnte, gerade auch mit einigen Chancen, wie in der 6. Minute ein Kopfball von Marinus Jackl an den rechten Pfosten, oder Torben Gartzen bzw. Manual Weimann nach Zuspiel von Max Kleeeberger, die beide den Ball nicht so richtig sortieren können. Und nochmal Jackl mit einem sehenswerten Solo plus leider zu einfachem Schuss auf den Ostermünchener Torwart (13.). Und nicht zu vergessen wieder Weimann nach schönem Sololauf von Torsten Voß auf rechts mit anschließender Flanke, die aber wieder nicht richtig unter Kontrolle gebracht werden konnte. Gut, jetzt könnte man sagen: Schießt halt mal gscheit, warum geht da nichts Richtung Tor. Das lag wohl an den munter und entschlossen mitspielenden Ostermünchnern, die hinten konsequent und erfolgreich dichtmachen konnten. Und sie hatten eine Superchance in der 45., mit einem Freistoß aus halblinker Position direkt am Strafraum. Aber Simon Rott wurde länger und länger, bis seine Hand den Ball noch erwischte und neben das Tor lenken konnte. Eine absolute Glanztat. Das darf bei dem einmaligen Tor von Gartzen nicht vergessen werden. Denn Rott hält noch einmal zu Beginn der 2. Halbzeit souverän (48.) und zum Schluss noch einmal aus eher nur 4 Metern.

Diese zweite Hälfte wurde hektischer, was vor allem an den Ostermünchenern lag, die jetzt etwas energischer zum Tor des Gegners drängten als die Westerndorfer. So gab es die erwähnte Chance in der 48., dann ein schneller Angriff von rechts, den die Nr. 20 mit einem zu hohen 20m-Schuss beendet. Kurz darauf nochmal der SVO, als die Nr.31 von halbrechts kommend rechts neben das Tor schießt.

Dann hatte sich der SVW wieder gefangen und spielte gleichwertig und schnell mit. Kleinere Chancen gab es noch auf beiden Seiten, nach dem 0:1 wurde es auch nochmal eng für den SVW, aber auch hier zeigte sich wieder das, was wir jetzt schon häufig gesehen haben: eine geschlossene Mannschaft, die bis zum Umfallen kämpft und dabei auch noch sehenswerten Fußball spielt.

Auf nach Töging! Am Donnerstag, 18.10.18, um 16.45 Uhr fährt uns ein Bus direkt dorthin – und auch wieder zurück! Wir starten natürlich am Vereinsheim!

Drucken

Ein sehenswertes Spiel

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Westerndorf – SV Bruckmühl 1:2 (0:2)

Die ersten zehn Minuten gingen komplett an die Gäste des SV Bruckmühl. Aggressiv, offensiv, schnell am Mann zeigten sie den Hausherren, wie es eigentlich als Tabellenführer und Heimmannschaft gehen sollte. Der SVW kam nicht zum Atmen, geschweige denn zum Spielen. Und nachdem sie nach 15 Minuten etwas Luft holen konnten, wird im Mittelfeld der Ball ohne Not verloren und mit wenigen Spielzügen landet der Ball zum 0:1 im Tor von Simon Rott. Torschütze Charly Kunze (9). Dieses Tor beflügelte den SVB und sie machten weiter wie schon zu Beginn. Die Konsequenz: das 2:0 durch Maximilian Gürtler (10) in der 28. Minute nach einer schnellen, schnörkellosen Kombination. Trainer „Burli“ Melnik vom SV Westerndorf reagierte und brachte einen weiteren offensiven Mann, Luca Leupolz, was mehr Druck brachte, auch weil gleichzeitig die Bruckmühler begannen, sich auf dem Vorsprung etwas auszuruhen, was dann auch zu Entlastungsangriffen des SVW führte; z.B. eine schöne Kombination auf rechts von Torsten Voß und Leupolz, die aber leider abgepfiffen wurde und wieder Leupolz, der in der 41. auf Fabian Martinus auflegte, dessen satter Schuss aber vom guten Bruckmühler Torwart gehalten wurde.

Die zweite Halbzeit setzte das Ende der ersten die ersten 10 Minuten fort. Doch mit einem hervorragend geschossenen Freistoß von Michael Jackl aus halblinker Position zirkelte er den Ball an der Mauer vorbei ins freie linke Eck zum Anschlusstreffer (1:2) in der 57. Minute. Ab diesem Zeitpunkt drehte das Spiel. Der SVW übernahm die Initiative, griff fast permanent und energisch an, spielte sich Chancen heraus, blieb aber insgesamt zu überhastet, irgendwie auch zu wütend und gegen Ende versuchte man es wieder mit diesen „Glücksbällen“ fast übers ganze Feld anstatt sinnvoll aufzubauen und das zu spielen, was man in den letzten Spielen immer wieder gezeigt hatte: Kombinationen! Aber gekämpft wurde wieder bis zum Schluss. Klasse!

So gab es eine gute Chance von Marinus Jackl (66.), der am Torwart scheitert, ein sehenswertes Dribbling von Martinus (69.), aber der Abschluss geht übers Tor, ein schöner, ins rechte Eck gezielte Kopfball von Voß (73.), der beim Torwart landet.

Aber auch Bruckmühl blieb gefährlich, z.B., als Simon Rott, den SVW im Spiel hält durch eine seiner Topreaktionen (62.) oder als Bruckmühl von links eine scharfe und flach gespielte Flanke hereingibt und die Nr. 18, Maximilian Biegel, nur knapp verfehlt.

Insgesamt kann man festhalten, das dieses Spiel, nachdem der SVW in die Gänge gekommen war, ein echtes Spitzenspiel war, in dem von beiden Seiten guter Fußball gespielt wurde und bis zum Schluss gekämpft wurde. Die sehr zahlreichen Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen. Und ob letztendlich ein Unentschieden gerechter gewesen wäre, bleibt Spekulation.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger (30. Luca Leupolz), Alexander Schober (56. Manuel Weimann), Michael Jackl, Hakan Cukadar, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Fabian Martinus (89. Vlado Kurtovic ),Torben Gartzen, Marinus Jackl

Drucken

Fabian Martinus kommt spät – und trifft gleich zweimal

Geschrieben von Henner Voß am .

Ein sehr gutes Spiel zwischen dem Tabellenführer der Kreisliga 1 SV Westerndorf und Verfolger SG Tüßling-Teising

Was passiert, wenn zwei Spitzenmannschaften aufeinandertreffen: Entweder sie spielen verkrampften Murks oder es gibt ein abwechslungsreiches und ansehnliches Spiel. Und das durften wir an der Römerstr. sehen, als ein möglicher Verfolger (SG Tüßling-Teising) gegen den SV Westerndorf antrat. Beide Mannschaften wollten konstruktiv Fußball spielen – und haben es auch gemacht. Beide Mannschaften spielten aus einer sehr sicheren Abwehr heraus – und haben das auch konsequent umgesetzt. Beide Mannschaften wollten mit schnellen Vorstößen – aber ohne weites Ballgeschlage – ihre Chancen vorne suchen -und haben das immer wieder mit wunderschön anzuschauen Pässen und Flanken durchgezogen. Nicht immer kam man dabei richtig ans Tor des Gegners (was logischerweise an den guten Abwehrketten lag), aber es war ein schnelles und dabei auch weitgehend faires Spiel, bei dem auch Schiedsrichter Michael Kaiser eine sehr positive Rolle einnahm. Er leitete das Spiel sehr souverän und absolut ruhig. Das war als Zuschauer mal sehr angenehm.

So gab es in der 1. Hälfte immer wieder Halbchancen, so auf Westerndorfer Seite durch Michael Krauß (4.), der am guten Tüßlinger Torwart, Maxi Schupfner, hängenbleibt, oder auch Torschussversuche durch Alexander Schober (7.) und Maximilian Kollmer (13.). Auch Tüßling kam zu einer guten Chance in der 4. Minute, als die Nr.6, Maximilian Schmidbauer, von links auf das Tor von Simon Rott zulief, aber rechts danebenschießt. In dieser Zeit merkte man aber auch die Schwäche der Tüßlinger: presste der Sturm des SVW, wurde man unsicher in der Ballabgabe. In der 30. muss der Tüßlinger Keeper einen guten Schuss von Marinus Jackl halten, was ihm auch danach in der 38. Minute souverän gelang: Jackl war im Strafraum gefoult worden und „Baba“ Krauß wollte seine Toranzahl mit dem folgenden Elfmeter erhöhen. Leider schoss er etwas zu sorglos. Somit blieb es sehr spannend.

Hatte der SVW in der 1. Hälfte ein klares, aber nicht zählbares Übergewicht – schließlich waren sie die Hausherren -, lief es in der 2. Hälfte erst einmal genauso attraktiv, aber etwas chancenarm weiter, allerdings übernahm Tüßling-Teising ab der 65. Minute stärker die Initiative, gewann an Boden, zeigte auch kurzzeitig mehr Aggressivität, sodass die SVW-Fans kurzzeitig mal etwas nervös wurden, gerade weil wieder ein schneller Angriff von links, diesmal die Nr. 11, Andreas Bernard, heftig Gefahr für den SVW brachte. Doch in dieser Drangphase gab es wieder zwei „Edelauswechslungen“ von Trainer „Burli“ Harald Melnik zur rechten Zeit: Erst übernahm Torben Gartzen das offensive Mittelfeld des SVW und Torsten Voß musste nach rechts, was hier wesentlich mehr Druck ergab – und innen eine noch bessere Anspielstation. Und dann kam Fabian Martinus, der sich in den letzten Spielen nicht immer ganz glücklich langsam nach seiner schweren Verletzung wieder ins Spielgeschehen zurückgekämpft hatte und in Edling sein erstes Saisontor – naja – schießen durfte. Und jetzt kam er so richtig zurück: In kürzester Zeit (81. und 84.) entschied er – natürlich in Zusammenarbeit mit einer tollen Mannschaft – die Partie durch ein sehenswert herausgespieltes und beendetes Tor (1:0), Zuspiel vom Kapitän Sebastian Niesner, und durch ein „Keine-Ahnung-wie-das-ging-Tor“ zum 2:0 nach einer Flanke von Max Kleeberger. Herzlichen Glückwunsch. Auch an die gesamte Mannschaft des SVW. Von Beginn an in der Abwehr sehr sicher, im Mittelfeld flexibel und im Angriff schnell und zielstrebig. Das nicht alles bis zu Ende gespielt werden konnte, lag am sehr guten Gegner Tüßling-Teising, der aber an diesem Abend zum Schluss nicht gut genug war. Hier zeigte sich wieder einmal die neue Qualität des SVW: Spielen, Arbeiten und Kämpfen als komplette Mannschaft bis zur letzten Minute und zum erfolgreichen Ende.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Alexander Schober, Michael Jackl, Hakan Cukadar, Sebastian Niesner, Torsten Voß (83. Manuel Weimann), Michael Krauß (67. Fabian Martinus), Marinus Jackl, Maximilian Kollmer (61. Torben Gartzen)